Connection timed out Aktuell : Evangelisches Jugendwerk Bezirk Neuenstadt

Aktuelles vom Kinderlager 10 in Hollerbach

Siebter & achter Tag

Der siebte Tag begann mit einem ausgiebigen Brötchenfrühstück, sodass wir für die anstehende Wanderung ins Freibad gestärkt wurden. Als die Badesachen eingepackt, die Haut eingecremt und die Trinkflaschen aufgefüllt wurden, ging es los. Vier Kilometer und 50 Minuten später kamen wir im Freibad an. Es dauerte keine fünf Minuten, da war das ganze Lager im Wasser und brachte ordentlich Unruhe ins Becken. Die anderen Badegäste störte das jedoch nicht. Die Kinder hatten großen Spaß beim Toben und auf der Wasserrutsche. Vom Dreimeterbrett wurden olympiareife Sprünge gezeigt.

Als wir uns gegen Nachmittag auf den Heimweg machten, wurden wir auf dem Zeltplatz mit leckeren Burgern und Pommes begrüßt. Den Abend liesen wir bei einer Lagerfeuergeschichte - die wegen des Wetters leider in der grünen Hütte stattfinden musste - ausklingen. Schon kurz nach neun fielen die ersten müde und erschöpft ins Bett. Dafür waren die Meisten ausgeschlafen und fit für den neuen Tag, an dem wir die Geschichte von David weiterverfolgt haben. Er wurde nämlich von einer großen Dummheit bewahrt. Als er von einem Großgrundbesitzer böse abgewimmelt wurde, wollte er sich rächen und seine Männer töten.

Abigail, die später Davids Frau wurde, redete mit ihm und konnte ihn davon abhalten.

Nachmittags konnten die Kinder wieder in verschiedenen Hobbygruppen kreativ sein und ein wenig entspannen.  

Wie sagt man so schön: Es war die Ruhe vor dem Sturm. Denn heute Abend müssen die Kids beim Nachtgeländespiel noch einmal richtig Gas geben und alles geben. Wir werden sehen, welches Team das Schnellere ist. Das Wetter bringt uns immer wieder dazu, flexibel und spontan zu sein. Nach wie vor geht es uns aber allen super. 

Fünfter & sechster Tag

Was gibt es besseres als mit Morgengymnastik und Zumba in den Tag zu starten. Bei bester Laune werden die restlichen Muskeln wachgerüttelt.

David und Saul sind immer noch Feinde. In seiner Verzweiflung schreibt David den Psalm 34, der über unserem Lager steht. Als David dann die Möglichkeit hat Saul zu töten, verschont er ihn. Saul scheint jedoch langsam zu verstehen, dass Gott auf Davids Seite ist und er neuer König werden wird.

Am Nachmittag hatten wir unseren alljährlichen Wassertag, bei dem die Kinder an Stationen verschiedene Wasserspiele absolvieren durften. Anschließend gab es verschiedene Angebote und es gab eine riesen Gaudi auf der Wasserrutsche, bei der Wasserschlacht und in der Sauna.

Abends bekamen die Zelte die Aufgabe einen afrikanischen Eintopf zu kochen, der bei allen super gelungen war.

Die Stimmung auf dem Lager ist nach wie vor super spitzen mega klasse und allen geht es gut!

Der heutige Tag war eher entspannt und konnte zur freien Verfügung genutzt werden. Allerdings mussten die Zelte für ihren Auftritt beim Talentschuppen üben.

Ein Disneyfilm, ein Song und ein Genre müssen miteinander kombiniert werden und in einem Theaterstück aufgeführt werden. Wer wohl die beste Performance hinlegt? 

Dritter & vierter Tag

Mit Gott an unserer Seite ist alles möglich. Diese Erfahrung durfte nicht nur David machen, als er den Riesen Goliath besiegte sondern das gilt auch für jeden von uns. Auch Timon, Pumba und Simba waren beeindruckt. König Saul fand das aber nicht so lustig und wurde neidisch. David musste fliehen. In den anschließenden Zeltgesprächen haben sich die Kinder wieder über die Bibelgeschichten unterhalten.

Aufgrund des Regenwetters am Mittwoch haben wir kurzerhand unser Programm ein wenig geändert, sodass wir trockenen Fußes durch den Tag kamen. Bei einem Zeltnachmittag hatte jedes Zelt Zeit, etwas zu spielen, zu basteln und sich und ihre Mitarbeiter besser kennenzulernen. Der Tag endete mit einem Filmabend in der grünen Hütte. Wir schauten den König der Löwen (erster Teil). Trotz des regnerischen Wetters waren alle gut drauf und die Stimmung auf dem Lager ist heiter und sonnig.

Gestern wurde es in den Hobbygruppen kreativ und handwerklich. Vom Leinwandbemalen bis hin zum Kochen eines Brennnesseltees war alles dabei. Abends haben wir uns für den Casinoabend ordentlich herausgeputzt. Durch das Wetten auf Mitarbeiterduelle haben sich einige zusätzliche Gewinne erspielt. Nach einem kurzen Tagesabschluss fielen die Kids müde und glücklich ins Bett bzw. auf die Luftmatratze.

Erster & zweiter Tag

Gestern startete endlich das Kila II. Gegen 15 Uhr kamen die Kinder im geweihten Land an und wurden von den Tieren der Savanne begrüßt. Nachdem sie ihre Zelte bezogen hatten, lernten sie beim anschließenden Lagerlauf das Gelände kennen.

Abends mussten sowohl die Zelte als auch die ZBVs und Küchenmitarbeiter beim Willkommens-Abend gegeneinander antreten.

Nach einer abenteuerlustigen Nachtwanderung entlang der Maisfelder Hollerbachs sind alle müde ins Bett gefallen.

Der neue Tag startete mit dem ersten biblischen Anspiel, das in den Zeltgruppen vertieft wurde. 

Die Kinder dürfen sich heute Nachmittag beim Stationenlauf und heute Abend bei Capture the flag austoben.

Uns geht es allen super und wir freuen uns auf die weiteren Tage. 

Aktuelles vom Kinderlager 6 in Hollerbach

Vierter Tag

Gute Freunde zu haben ist unglaublich wichtig. Auch David hatte einen Freund, auf den er sich total verlassen konnte. Im Anspiel und auch in den Zeltgesprächen drehte sich somit alles ums Thema Freundschaft und wie eigentlich so eine gute Freundschaft aussehen kann. Im Anschluss trafen sich die gewählten Zeltsprecher mit der Lagerleitung und einem Vertreter aus der Küche, um in der Gesamtpolis vorzutragen, was ihnen am Lager gefällt, stört oder welche neuen Ideen sie haben. Es war wieder erstaunlich, wie reflektiert die Kinder waren, welchen neuen Blick sie den Mitarbeitern schenken konnten und was für gute Ideen sie entwickelten. Alles wurde mitgeschrieben und in der Mitarbeiterbesprechung eingebracht. Anliegen, die leider nicht zu ändern sind oder Dinge, die nicht gut liefen, wurden mit den Kindern besprochen und ihnen erklärt. Mittags tobten alle beim Wasser-und Sporttag über den Platz, warfen sich mit Wasser- und Schwammbomben ab, spielten Spiele, genossen den Whirlpool (oh ja!) oder rutschten die lange Wasserrutsche herunter. Für den Casinoabend machten sich alle schick, mache hatten sogar die passende Fliege zum Hemd dabei. Über den Platz verteilt, konnte man sein Glück beim Glücksspiel herausfordern, sich an der Bar einen Cocktail gönnen oder leckeres Schokofondue genießen. Nach dem gemeinsamen Abendabschluss inklusive Lalelu-Mann konnten alle müden Kindern mit ihren Betreuern ins Bett gehen, wer aber wollte und noch fit war, durfte noch mit auf eine freiwillige Nachwanderung. Auch das war eine gute Anregung, die uns die Kinder brachten.

Dritter Tag

Saul war unglaublich eifersüchtig auf David und wollte ihn deshalb sogar töten lassen. Bei den Zeltgesprächen nach dem Anspiel redeten wir darüber, ob wir auch schon einmal eifersüchtig waren und was das mit uns gemacht hat. Viele konnten sich öffnen und erzählten von ihren Erlebnissen. In der „Leisen Mittagspause“ trafen sich Teilnehmer und Mitarbeiter zur angebotenen Gebetsgemeinschaft. Einige haben die „Leise Mittagspause“ gut gebrauchen können, denn beim Mittagsprogramm machten sich immer ein Jungs- und ein Mädelszelt zusammen auf den Weg zum „Großen Stationenlauf“. Auf insgesamt sechs Kilometern trafen die Kinder immer wieder auf Stationen, bei denen sie sich die Zutaten fürs Abendprogramm erspielten. Unterwegs konnten am Wegrand Puzzleteile gesucht und auch gefunden werden. Als alle wieder erfolgreich zurück auf dem Platz waren, standen schon für alle Gruppen Lagerfeuer in Feuerschalen und große Töpfe bereit, in denen die Gruppen zusammen ihre erspielten Zutaten zum Hordentopf kochten. Den meisten hats super geschmeckt ;-)  Alle Zelte wählten ihren Zeltsprecher und trafen sich zur zeltinternen Feedbackrunde. Nebenbei wurden noch zukünftige Mitarbeiter ausgebildet. Müde und erschöpft fielen alle ins Bett.

Zweiter Tag

Nach der ersten Nacht startete der zweite Tag auch mit der ersten Morgenwache ums Lagerkreuz. Im Atrium schauten wir beim Anspiel gespannt zu und lernten bei den anschließenden Zeltgesprächen David noch näher kennen. In der „Lauten Mittagspause“ wurde fleißig gebadet, das Taschengeld für Süßis ausgegeben und gespielt. Ganz schön viele Postkarten wurden dann in der „Leisen Mittagspause“ geschrieben. Mal schauen, wann die Antwortpost eintrifft. Wer wollte, konnte zum Bibelentdeckerclub gehen. Mittags waren die Hobbygruppen dran. Leider hatte jeder nur Zeit ein Angebot zu besuchen, da fiel die Entscheidung ganz schön schwer. Für jeden war etwas Passendes dabei. Es gab viele sportliche Angebote wie Zumba und Yoga, aber auch kreative Kinder konnten sich bei Sandkarten oder beispielsweisen Specksteinen austoben. Über den ganzen Platz konnte man die Trommelgruppe hören und die gebackenen Hörnchen riechen. Manche Kinder erkundeten den Bach und seine Bewohner bei der Bachwanderung, andere bauten zusammen im Wald ein cooles Lager. Mal schauen, wie der selbstgepresste Apfelsaft einer anderen Hobbygruppe schmeckt. Nachdem es dunkel wurde, versuchten alle beim Nachgeländespiel so viele Knicklichter wie möglich zu erspielen und Goliath zu besiegen. Tatsächlich schaffte es ein Zelt Goliath umzuwerfen und damit Zusatzpunkte zu gewinnen.

Erster Tag

Gegen 11:30 Uhr kamen die Kinder in den Reisebussen an. Nach einer kurzen Begrüßung durften sie mit ihren Zeltmitarbeitern die Zelte beziehen. Als alles an seinem Platz war, schauten wir bei Kaba und frischgebackenen Schneckennudeln dem ersten Anspiel zu. Beim anschließenden Lagerlauf lernten alle das Gelände kennen. Abends beim Willkommen-Abend kämpften die Zelte gegeneinander und auch die ZBVs und das Küchen-Team mussten gegeneinander antreten. Schaffen es die ZBVs schneller eine Seilbahn für die Kinder zu bauen, als die Küche alle mit Waffeln zu versorgen? Nach dem gemeinsamen Tagesabschluss am Lagerfeuer gingen wir alle ins Bett.

Aktuelle Mitteilungen des ejn nach Vorstandswahlen

Im Rahmen der Delegiertenversammlung am 12.04.2019 wurde der Vorstand des ejn neu gewählt. Von nun an bilden Matthias Böhm (1. Vorsitzender), Jonas Harst (2. Vorsitzender) und Joachim Ditting (Rechner) unser neues Vorstandsteam. Bettina Köpl und Raphael Weber schieden aus ihrem Amt aus.

Wir bedanken uns herzlich bei Bettina und Raphael für ihren tollen Einsatz und wünschen Matthias, Jonas und Joachim einen guten Start in ihrem Amt!

Wichtig: Wegen der Neuwahl des Vorstands sind die E-Mail-Adressen Bettina.Koepl@ejn-online und Raphael.Weber@ejn-online nun nicht mehr erreichbar. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an kontaktdontospamme@gowaway.ejn-online.de

 

Vielen Dank!